Von Schwarz zu Grau – Reckitt Benckiser engagiert sich für die Kreislaufwirtschaft

RB ist das erste Konsumgüterunternehmen weltweit, das ein spezielles recyceltes Material (rPP von Veolia) ungefärbt und unbehandelt in Finish Quantum Ultimate Verpackungen im großen Maßstab einsetzt.

Reckitt Benckiser (RB) ist sowohl dem Erreichen eines geschlossenen Kreislaufs für Verpackungen einen großen Schritt nähergekommen, als auch der Erfüllung der global gesteckten Ziele, bis 2025 100% seiner Kunststoffverpackungen recycelbar zu machen und mit mindestens 25% Rezyklat zu versehen.
Die neuen Finish Quantum Ultimate Aufbewahrungsboxen werden im Sommer 2019 weltweit eingeführt, haben einen Anteil von 30% recyceltem Polypropylen (rPP) und kommen in unbehandeltem Grau. Grau ist die Farbe, die man erhält, wenn verschiedenfarbige Kunststoffe gemischt und recycelt werden. RB hat der Verpackung keinerlei Farbpigmente oder Additive zugesetzt. RB ist das erste Konsumgüterunternehmen weltweit, das dieses spezielle recycelte Material ungefärbt in Verpackungen im großen Maßstab einsetzt.

„rPP hat das Potenzial, wirklich nützlich zu sein, aber bisher haben es nur wenige Unternehmen eingesetzt“, sagt Krzysztof Krajewski, Leiter Verpackungsinnovation bei RB. „Polypropylen (PP) ist sehr verbreitet und kommt zum Beispiel als Joghurtbecher, Getränkeflaschendeckel und Shampoo Flaschen zum Einsatz.“

Die beim Recycling entstandene graue Farbe und der Geruch erklären, warum rPP bisher, trotz der vorhandenen Mengen, ein ungeliebtes Post-Consumer-Recycling Plastik (PCR) war. Auch das Sammeln stellt ein Problem dar, da die PP-Artikel meist als kleine Flaschendeckel und -verschlüsse oder flexible Folien eingesetzt werden und daher leicht aus dem Recycling-Prozess fallen.

RB arbeitete bei der Entwicklung eng mit dem Recycler Veolia zusammen, der ein maßgeschneidertes rPP in der gewünschten Materialqualität entwickelt hat, das mehrere strenge technische Kriterien erfüllt. Nach erfolgreichen Tests und Materialfeinabstimmungen zwischen Veolia und RB bringt RB die neuen Aufbewahrungsboxen mit einem Recyclinganteil von vorerst 30% auf den Markt.

„30% zu erreichen ist eine echte Leistung, aber wir hoffen, in Zukunft auf einen höheren rPP-Gehalt“, sagt Krajewski. „Dies ist allerdings viel schwieriger, als etwas aus 100% rPET herzustellen. Wir mussten Geruch und visuelle Mängel beseitigen und sicherstellen, dass die Finish Quantum Ultimate Formulierung mit dem von uns verwendeten Verpackungsmaterial kompatibel ist. Aber auch die Recyclingindustrie ist nicht auf die Sammlung und die Verarbeitung von rPP ausgerichtet. Bislang gab es wenig Nachfrage, was die Beschaffung von großen rPP Mengen erschwert.“

©2019 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de