Klares Ziel bei Werner & Mertz: Alle Produkte aus 100 Prozent Recyclat bis 2025

Als neueste Innovationen entwickelt der Mainzer Reinigungsmittelhersteller einen vollständig recycelbaren Standbodenbeutel sowie einen WC-Frische-Spüler aus Altplastik aus dem Gelben Sack.

Das Reinigungsmittelunternehmen Werner & Mertz hat im Oktober 2018 auf der „Our Ocean Conference“ auf Bali die globale Vereinbarung zur Beseitigung von Plastikabfällen und Verschmutzungen durch Kunststoff der Ellen MacArthur Stiftung unterzeichnet. Damit verpflichtet sich das Mainzer Unternehmen und Initiator der Recyclat-Initiative freiwillig zur Umstellung aller Consumer-Verpackungen auf 100 % Recyclat bis 2025. Auch die 100 prozentige Recycelfähigkeit aller Consumer-Verpackungen hat sich Werner & Mertz bis dahin zum Ziel gesetzt.

Die zwei neuesten Entwicklungen zeigen, dass Werner & Mertz die Umsetzung dieser ambitionierten Ziele bereits konkret angeht:

Zum einen wird das Unternehmen zusammen mit Mondi nach fast dreijähriger Entwicklung dieses Jahr eine neue, patentierte Innovation einführen: Einen vollständig recycelbaren Standbodenbeutel aus Monomaterial (HDPE) für die Marke Frosch mit abnehmbarer Banderole. Mit dem richtungsweisenden Design werden mehrere technologische Hürden überwunden. „Wir veredeln den Beutel mit einer ins Auge fallenden äußeren Hülle, die auf der Vorderseite mit dem Markendesign und rückseitig mit Verbraucherinformationen bedruckt ist“, erläutert Immo Sander, Leiter der Verpackungsentwicklung bei Werner & Mertz. „Wenn der Beutel leer ist, ‚entkleiden‘ wir ihn einfach, sodass beide Komponenten geschreddert und in separate Recyclingströme sortiert werden können“. Frosch Verpackung macht einen großen Sprung vorwärts in der Kreislaufwirtschaft

Zum anderen entwickelt Werner & Mertz in einem Gemeinschaftsprojekt mit Der Grüne Punkt und den Schwesternunternehmen Dannemann Global Extrusion und Berner Kunststofftechnik gerade einen WC-Frische-Spüler aus recycelten PET-Schalen aus der haushaltsnahen Sammlung (Gelber Sack). Bisher gab es verschiedene Versuche und Ansätze – Werner & Mertz wird nun schon bald ein erstes konkretes Produkt in den Markt geben. Denn obwohl eine große Menge an PET-Schalen im Gelben Sack zur Verfügung steht, werden die PET-Schalen bislang vorwiegend verbrannt, da das Recycling als schwierig gilt und es bislang kaum Abnehmer für die daraus resultierenden Sekundärrohstoffe gibt. Mit der Umstellung auf recycelte PET-Schalen für die Körbchen seiner WC- Frische-Spüler wird Werner & Mertz einmal mehr seinem Anspruch gerecht, nicht nur Verpackungen aus 100 Prozent Recyclat herzustellen, sondern dabei zusätzlich möglichst viel bislang nicht hochwertig angewendetes Material aus der Quelle Gelber Sack einzusetzen und so im Kreislauf zu führen. Erstmals aus der Quelle Gelber Sack: WC-Frische-Spüler!

 

©2019 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de