Unilever: Diversity als Pfeiler für wirtschaftlichen Erfolg

Unilever legt großen Wert auf Diversity. Frauen vor allem in den überwiegend männlich besetzten Geschäftsbereichen einzusetzen und zu fördern, ist das Ziel von Projekt ‚Crosslane‘.

Besonders der Verkauf ist in vielen Unternehmen immer noch ein Geschäftsbereich, in dem mehr Männer als Frauen arbeiten. Unilever will diese Männerdomäne mit dem Projekt ‚Crosslane‘ weiter durchbrechen. Es ist ausreichend nachgewiesen, dass gemischte Teams aus Frauen und Männern besser und erfolgreicher arbeiten als gleichgeschlechtliche Teams. Das Projekt fördert somit nicht nur die Gleichbehandlung und individuelle Entwicklungsperspektiven, sonder trägt beträchtlich zum wirtschaftlichen Erfolg bei und macht Diversity im Arbeitsleben immer mehr zum Standard.

‚Crosslane‘ verbindet zwei große Diversity-Themen:

  • Job-Share: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Möglichkeit, im Jobshare-Modell zu arbeiten – und zwar auf allen Ebenen. Zurzeit arbeiten allein bei Unilever in Hamburg 16 Mitarbeiter in Jobshare-Modellen. Jobshare-Modelle geben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, berufliche und familiäre Interessen individuell zu verbinden. Erfahrungen bei Unilever zeigen, dass Jobshare-Modelle sehr gut und effizient funktionieren. Der Erfolg jedes einzelnen Job-Shares hängt neben dem persönlichen Zusammenspiel der beiden Personen auch von gutem Prozess- und Zeitmanagement ab.
  • Wechsel zwischen zwei Funktionsbereichen: Der Wechsel zwischen Marketing und Verkauf wird durch ‚Crosslane‘ aktiv gefördert und gemanagt. Mitarbeiterinnen stellen sich durch den funktionsübergreifenden Wechsel beruflich breiter auf und erlangen zusätzliche Kompetenzen. Das Unternehmen kann gleichzeitig von neuen Denk- und Lösungsansätzen profitieren, denn nach Alter und Geschlecht gemischt aufgestellte Teams bringen eine größere Vielfalt an Fähigkeiten mit.

Besonders im Verkauf hat Unilever durch den funktionsübergreifenden Wechsel bereits erfolgreich die Anzahl an Mitarbeiterinnen erhöht. Die internen Rückmeldungen der Mitarbeiterinnen sind durchweg positiv, da alle Seiten von diesem „cross functional move“ profitieren. Für die Mitarbeiterinnen erhöhen sich langfristig die Karrierechancen, denn aufgrund neuer Erfahrungen und erworbener Kompetenzen ergeben sich mehr Möglichkeiten im Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt.

Das Thema „Diversity“ steht als eines der wichtigen Nachhaltigkeitsziele im Nachhaltigkeitsplan von Unilever und bleibt ein Fokusthema bei der zukünftigen Personalentwicklung.

©2017 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de