Chancengleichheit in der Personalpolitik: Miele richtet Fokus auf Frauenförderung

Der Hausgerätehersteller Miele legt Wert auf vielfältige Erfahrungs- und Lebenswelten seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dafür gab es das „Total E-Quality“-Prädikat.

Vielfalt bzw. Diversity hat bei Miele einen hohen Stellenwert. Unabhängig von Nationalität, Hautfarbe, Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung oder einer etwaigen körperlichen Beeinträchtigung sollen alle (potenziellen) Beschäftigten die gleichen Chancen erhalten. Denn Internationalität und Vielfalt in der Belegschaft sind für Miele menschlich und fachlich bereichernd. Und gerade in einem weltweit agierenden Unternehmen wie diesem ist Vielfalt auch ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

Für seine an Chancengleichheit orientierte Personalpolitik hat Miele kürzlich das „Total E-Quality“ Prädikat mit dem Zusatzprädikat „Diversity“ erhalten. Damit würdigte der renommierte Verein „Total E-Quality Deutschland e.V.“ das „vorbildliche Engagement“ des Familienunternehmens bei der Wertschätzung, Förderung und Nutzung der individuellen Verschiedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Total E-Quality steht für Total Quality Management (TQM), ergänzt um die Gender-Komponente (Equality) und ist eine von der Bundesregierung unterstützte Initiative von Unternehmen, Institutionen und Einzelpersonen, mit dem Ziel, Chancengleichheit zu etablieren und nachhaltig zu verankern.

Mit verschiedenen Projekten strebt das Familienunternehmen Miele bereits seit mehreren Jahren an, Frauenkarrieren stärker zu fördern. Seit 2016 ist das Thema Frauenförderung auch als strategisches Ziel in der Miele-Unternehmensstrategie verankert und hat damit das nötige Gewicht zur Umsetzung. Bereits 2012 hatte der Hausgerätehersteller die Charta der Vielfalt unterzeichnet. Im Folgejahr startete das Projekt „Diversity: Fokus Frauen“, innerhalb dessen es bisher zwei Mal Befragungen von weiblichen Führungskräften zu deren Karriere-Situation und Aufstiegschancen gab. Seit vier Jahren nehmen alle Führungskräfte an einer verbindlichen Qualifizierung zum Thema „Diversity – Vielfalt führen“ teil.

Zudem beteiligt sich Miele am Projekt „Frauen-Karriere-Index“ und am Cross-Mentoring-Programm NRW, bemüht sich um familienfreundliche Arbeitsbedingungen und berät Beschäftigte u.a. zur Kinderbetreuung. „Miele schafft für seine Mitarbeitenden nicht nur die gleichen Rahmenbedingungen für beruflichen Erfolg“, so Eva Maria Roer, Vorsitzende von „Total E-Quality Deutschland e.V.“, „sondern: Das Unternehmen fördert die Karriere von Frauen und steigert damit seine Attraktivität als Arbeitgeber.“

Frauen in Führungspositionen im Miele-Werk Bielefeld

©2017 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de