McDonalds: Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen und Recycling

Bei McDonald’s Deutschland gehen täglich jede Menge Burger über die Theke. Das Unternehmen setzt schon seit Jahren konsequent auf nachwachsende Rohstoffe im Mix mit recycelten Materialien.

lsm_l_cmyk_flat_shd_06[1]Verpackungen sollen möglichst ansprechend gestaltet sein. Zugleich dienen sie als Informationsträger und müssen für die Mitarbeiter leicht zu handhaben sein. Und nicht zuletzt müssen sie einen qualitativen Produktschutz bis zum Verzehr durch den Gast bieten und sowohl den gesetzlichen als auch den hohen McDonald’s-internen Vorschriften der Lebensmittelhygiene entsprechen.

Bereits Anfang der neunziger Jahre hat McDonald’s Deutschland begonnen, das Gewicht und den Anteil von Kunststoffen bei den Verpackungen konsequent zu reduzieren.

Die grundlegenden Zielsetzungen sind dabei:

  • den Materialeinsatz für Verpackungen insgesamt so niedrig wie möglich zu halten,
  • den Anteil an nachwachsenden Rohstoffen in den Verpackungsmaterialien kontinuierlich zu erhöhen sowie
  • Sekundärrohstoffe wie zum Beispiel recyceltes Papier oder R-PET (recyceltes Polyethylenterephthalat) in größtmöglichem Umfang einzusetzen.

Gemeinsam mit Partnern sucht McDonald’s fortlaufend nach Möglichkeiten, die Recyclingfähigkeit der eigenen Verpackungen weiter zu verbessern. So sind in den Serviceverpackungen 90 Prozent nachwachsende Rohstoffe enthalten. 100 Prozent des eingesetzten Frischfaserpapiers ist aus FSC oder PEFC zertifizierter Forstwirtschaft. Zudem werden kontinuierlich die Verpackungsmengen pro Jahr verringert (2012: 53.230 Tonnen, 2016: 45.890 Tonnen).

Auch andere Aktivitäten tragen zur Verringerung der Verpackungsabfälle bei: So serviert McDonald’s in McCafés Speisen und Getränke auf Porzellangeschirr, die im Restaurant verzehrt werden. Zudem wird seit Ende 2017 in einem Teil der Restaurants Kaffee, Tee und Kakao ebenfalls in Porzellan- und Glasgeschirr ausgeschenkt.

Ein wichtiger Schritt in Richtung der Reduktion von Verpackungen ist in diesem Zusammenhang auch die Wiederbefüllung von mitgebrachten Bechern in den McCafés. Dies ist seit November 2016 möglich. Ergänzend dazu werden seit August 2017 in nahezu allen „Restaurants der Zukunft“ alle Inhouse-Heißgetränke in Glas- und Porzellangeschirr ausgeschenkt.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Nachhaltigkeit bei McDonalds: https://www.mcdonalds.de/nachhaltigkeit

Verpackung_2_1024

©2019 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de