Im Kreislauf: Nachhaltige Wassernutzung bei Werner & Mertz

2011 errichtete das Unternehmen ein hochmodernes Wasserzentrum. Brunnenwasser erfährt hier eine doppelte Nutzung: Sowohl für die Versorgung der Hauptverwaltung als auch als reiner Rohstoff für die Produktion.

Kompaktlogo groß_1024Für die Herstellung von Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln ist reines Wasser ein wesentlicher Inhaltsstoff. Seit 2011 ist bei Werner & Mertz dafür ein hochmodernes Wasserzentrum im Betrieb. Hier wird Wasser aus einem 70-Meter-Tiefbrunnen in einem mehrstufigen Verfahren so aufbereitet, dass es als vollentsalztes Wasser in die Produktion fließt.
Die Aufbereitung durch sogenannte RO-Anlagen (RO = Reversosmose oder Umkehrosmose), ein physikalisch-technisches Verfahren sorgt dafür, dass hierbei auf chemische Zusätze wie Natronlauge und Salzsäure komplett verzichtet werden kann. Denn das Wasser mit den darin gelösten Salzen wird physikalisch durch eine halbdurchlässige Membran gedrückt: Das reine salzfreie Wasser kann hindurch strömen, die Salze bleiben vor der Membran in einem flüssigen Konzentrat.
Mit eigenem Brunnenwasser wird auch die neue Hauptverwaltung versorgt. Durch Wärmetauscher wird dabei dem Grundwasser Wärme oder Kälte zur Klimatisierung der Räume entzogen. Ein Teil des Wassers wird anschließend nach der Entsalzung im Wasserzentrum in der Produktion eingesetzt und daher umweltbewusst doppelt genutzt. Von der Kühlung bis zur Produktion bleibt das Wasser so in einem geschlossenen Kreislauf.
Räumlich strikt getrennt werden im Wasserzentrum die Produktionsabwässer behandelt. Mit Kalk und Eisenmineralien versetzt wird das Abwasser durch große Filter gepresst. Übrig bleibt dabei Filterschlamm, etwa 500 t jährlich. Dieser kalk- und eisenhaltige Rückstand landet nicht auf der Deponie, sondern wird von der Ziegelindustrie als Zuschlagstoff in der Ziegelproduktion eingesetzt. Eine hochwertige Wiederverwertung, die ganz dem Nachhaltigkeitskonzept des Mainzer Unternehmens entspricht.
Die natürlichen Lebensräume am und im Wasser stehen im Mittelpunkt der Naturschutzkooperationen, die Werner & Mertz seit vielen Jahren pflegt. Frosch schützt Frösche unterstützt wie den NABU bei wichtigen Naturschutzprojekten. Neben dem Laubfrosch und anderen Amphibien fördern diese Projekte den Bestand seltener und bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
„Wir sehen das als einen Beitrag, das natürliche Gleichgewicht und die biologische Vielfalt von Flusslandschaften und anderer Wasserlebensräume wie Hochmoore zu erhalten. Letztlich geht es auch bei diesem Engagement wie bei der Entwicklung unserer Marke Frosch darum, mehr für den Gewässerschutz zu tun“ erklärt Birgitta Schenz, Leiterin der Unternehmenskommunikation.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website: Werner & Mertz – Neues-Wasserzentrum

Rheinuferidylle_1024

©2017 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de