BSH – Chancengleichheit und Fairness

Ein langfristig erfolgreiches Unternehmen muss sich permanent an die ändernden Bedingungen anpassen. Diversity ist dabei ein Beschleuniger für den kontinuierlichen Unternehmenswandel.BSH-Logo

Rund 30 Prozent der BSH-Beschäftigten sind Frauen – bei den Führungskräften sind es 18 Prozent. Bereits im Mai 2010 wurde gemeinsam mit anderen Münchner Unternehmen das „Münchner Memorandum für Frauen in Führung“ unterzeichnet. In allen Personalprozessen achtet man auf die Gleichbehandlung von Männern und Frauen. Diversity ist als Management-Instrument mit den Schwerpunkten Internationalität, Geschlecht und Alter seit 2011 als strategisches Nachhaltigkeitsthema mit Zielwerten in der Business-Planung verankert.

Die BSH fördert zudem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unter anderem durch flexible Arbeitsmodelle wie Gleitzeit oder Teilzeit. In allen großen BSH-Gesellschaften ist Teilzeit möglich, in Deutschland lag die Teilzeitquote 2012 bei ca. zehn Prozent. Auch die Vermittlung für die Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen wird unterstützt. Darüber hinaus gibt es weitere Modelle zur Förderung der Work-Life-Balance. So kann beispielsweise durch einen Telearbeitsvertrag ein Teil der Arbeitsleistung regelmäßig von zu Hause aus erbracht werden. Kurzfristig sind auch individuell vereinbarte Homeoffice- Tage möglich und bieten dem Mitarbeiter so weitere Flexibilität und Gestaltungsmöglichkeiten.

©2017 Markenverband e.V. developed by www.bplusd-interactive.de